WSI-Mitteilungen, Ausgabe 8/2011

Schwerpunktheft “ Prekarisierung der Arbeit – Prekarisierung im Lebenszusammenhang“

Unter dem Stichwort „Prekarisierung“ wurden in den letzten Jahren der Verlust an sozialer Sicherheit und die Gefährdung gesellschaftlicher Teilhabe thematisiert, die aus der Ausbreitung von befristeter Beschäftigung, Leiharbeit, Niedriglohn, Mini-Jobs, unfreiwilliger Teilzeitarbeit und Soloselbstständigkeit für die Betroffenen resultieren. Zugleich wurde auf die Machtdimension der Verunsicherung hingewiesen: Sie wirkt disziplinierend für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, nicht nur für die unmittelbar Betroffenen. Im neuen Schwerpunktheft der WSI-Mitteilungen wird näher analysiert, wie die Disziplinierung der Menschen erfolgt. Auf Basis mehrerer empirischer Studien wird Prekarität auch innerhalb scheinbarer Normalarbeit verortet, etwa wenn die Rechte der Beschäftigten und menschliche Würde am Arbeitsplatz verletzt werden. Darüber hinaus müssen die Veränderungen in der Erwerbsarbeit im Lebenszusammenhang der Betroffenen betrachtet werden. Die Auswirkungen entgrenzter Arbeit und prekärer Beschäftigung auf die Fürsorgearbeit, Kinder und Familienleben, häusliche Arbeitsteilung und Geschlechterarrangements sowie Gesundheit werden in den Blick gerückt.

Im Einzelnen enthält das Heft folgende Beiträge:

Christina Klenner

Prekarisierung der Arbeit – Prekarisierung im Lebenszusammenhang

Kerstin Jürgens

Prekäres Leben

Peter Bartelheimer

Unsichere Erwerbsbeteiligung und Prekarität

Klaus Dörre

Prekarität und Macht. Disziplinierung im System der Auswahlprüfungen

Michaela Schier/ Karin Jurczyk/ Peggy Szymenderski

Entgrenzung von Arbeit und Familie – mehr als Prekarisierung

Michèle Amacker

„Da haben wir wenig Spielraum“ – Familienernährerinnen in prekären Lebenslagen

Christina Klenner/ Svenja Pfahl/ Sabine Neukirch/ Dagmar Weßler-Poßberg

Prekarisierung im Lebenszusammenhang – Bewegung in den Geschlechterarrangements?

Susanne Völker

Praktiken sozialer Reproduktion von prekär beschäftigten Männern

Wolfgang Pieper/ Wolfgang Uellenberg-van Dawen

Von der Regel zur Ausnahme – Strategien gegen die Prekarisierung der Arbeitsbedingungen

Magdalena Freudenschuß

Prekäres Wissen über prekäre Arbeit? Wissensproduktion jenseits der Arbeitssoziologie

Mehr lesen: http:www.wsi.de

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s