Greenpeace zeigt Film über Gentechnik

Am Donnerstag, 9. Februar 2012, zeigt die Greenpeace-Gruppe Lübeck in Kooperation mit dem Kommunalen Kino in der Mengstraße um 18 Uhr den Film „Gekaufte Wahrheit – Gentechnik im Magnetfeld des Geldes„.

Der Film von Bertram Verhaag berichtet über neuere Erkenntnisse über die Auswirkungen von Gentechnik und erzählt, wie kritische Forscher aufgrund von wirtschaftlichen Interessen mundtot gemacht werden. Nach dem Film besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

Der Film ist ein dokumentarischer Thriller darüber, wie multinationale Agro-Chemie-Konzerne Wissenschaftler zu Opfern machen, um zu verhindern, dass sie ihre kritischen Forschungsergebnisse veröffentlichen. Zwei führende Molekularbiologen in Schottland und Kalifornien – Árpád Pusztai und Ignacio Chapela – veröffentlichten kritische Ergebnisse ihrer Forschung zu gentechnisch veränderter Nahrung). Sie verloren ihre Arbeit und wurden darüber hinaus persönlich ruiniert durch Streichung der Forschungsmittel und Zerstörung ihres wissenschaftlichen Rufs.

Der Film erzählt aber auch die Geschichte ihres persönlichen Mutes und ihres Verantwortungsgefühls der Öffentlichkeit gegenüber, die bereits jahrelang gentechnisch manipuliertes Essen konsumiert. Aussagen von Wissenschaftlern selbst belegen, dass 95 Prozent der Forscher im Bereich Gentechnik von der Industrie bezahlt werden. Nur 5 Prozent der Forscher sind unabhängig.

Die große Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie ist offensichtlich. Kann die Öffentlichkeit – können wir alle – den Wissenschaftlern noch trauen? Wenn multinationale Konzerne Wissenschaftler von Forschungen und Veröffentlichungen abhalten können, wer bleibt dann übrig, um den Konsumenten die Wahrheit zu sagen

— erstellt auf iPhone mit BlogPress

3 Gedanken zu „Greenpeace zeigt Film über Gentechnik

  1. Emile

    Ich habe Bertram Verhaag im Alpenland.tv in einem Interview mit Michael Vogt gesehen. Dieser Vogt ist einer der geistigen Brandstifter der Neuen Rechten. Wegen seiner lobbyistischen, tendenziösen und geschichtsklitternden Dokus und Aktivitäten ist er sowohl als Professor als auch als Filmemacher gescheitert. Nunmehr betreibt er als Mitinhaber einen suspekten Pseudo-TV Kanal. Es gibt wohl keine Verschwörungstheorie, der dort keine Plattform geboten wird. Wenn ein Filmemacher wie Bertram Verhaag mit solchen Rechtsauslegern gemeinsame Sache macht, kann seine politische Verortung und inhaltliche Arbeit ebenso nur dubios sein. Schade, seriöse Filme zum Thema Gentechnik halte ich für wichtig. Bertram Verhaag als Brotgänger dubioser Neuer Rechter ist für mich jedenfalls ein Scharlatan.

    Antwort
    1. c4harry Autor

      Das kann ich so nicht sehen. Der Filmemacher Bertram hat eine eigne Plattform mit einigen sehr guten Filmen. Was ich im Alpenland.tv gesehen hab, kann keineswegs als Propaganda für Rechte dienen, wenn man nicht meint, alles und jedes kann dazu dienen. Schon die alten Nazis haben Themen der Linken aufgegriffen, umgemodelt und zum Stimmenfang genutzt. Das kann man nicht verhindern. Trotzdem bleibt richtig, was richtig ist.
      Gute Filme gegen Gentechnik? Das ist der Film von Bertram.
      Sport frei!

      Antwort
    2. c4harry Autor

      Der Filmemacher ist nicht gleich deshalb unseriös, weil er neben vielen anderen Auftritten auch bei alpenland.tv erscheint. Man mus nicht alles glauben, was diese Sendungen im Internet bringen, noch weniger muss man glauben was unsere „Qualitätsmedien“ bringen, die kapitalitisch, profitorientiert und mit Wirtschaft und Politik vielfältig verlinkt sind.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s