Archiv für den Monat Januar 2017

Boden retten für den Ökolandbau

Boden ist so teuer geworden, dass sich viele Ökobetriebe den Kauf von Ökoflächen nicht mehr leisten können. 

Quelle: BÖLN

Boden ist in den vergangenen Jahren extrem teuer geworden. Der Kaufpreis für Ackerland ist zwischen 2007 und 2015 im Schnitt um 113 Prozent gestiegen. Eine Ursache für diesen rapiden Preisanstieg ist die zunehmende Flächenversiegelung. Sie führt dazu, dass der Wettkampf um die verbleibenden fruchtbaren Böden immer größer wird. Mitschuld an der Preistreiberei hat aber auch die einseitige Biogasförderung der letzten Jahre, die es Biogaserzeugern ermöglicht, Bodenpreise zu bezahlen, bei denen die meisten Landwirtschaftsbetriebe nicht mehr mithalten können. Hinzu kommt, dass sich wegen der anhaltenden Niedrigzinspolitik immer mehr außerlandwirtschaftliche Investoren auf die Suche nach gewinnbringenden Geldanlagen machen und dabei den Boden für sich entdecken.

Mehr Ökofläche: gerade jetzt wichtig
Ökobetriebe oder solche, die es werden wollen, sind von den hohen Bodenpreisen besonders hart betroffen. Denn sie müssen die erworbenen oder gepachteten (meist konventionellen) Flächen erst noch zwei Jahre umstellen. Das heißt, die entstandenen Mehrkosten können erst später gedeckt werden. Viele Landwirtinnen und Landwirte hält dies davon ab, mehr Fläche ökologisch zu bewirtschaften oder den Betrieb umzustellen. Etliche Betriebe mussten sogar schon wieder rückumstellen oder aufgeben, weil sie nicht mehr wachsen konnten oder sich ihre Bodenfläche reduzierte. Dabei wäre eine Zunahme der heimischen Bioanbaufläche gerade jetzt so dringend nötig. Denn die Nachfrage nach ökologischen Lebensmitteln nimmt immer mehr zu, kann aber schon lange nicht mehr durch heimische Produktion gedeckt werden.

Die Bodenretter
In den vergangenen Jahren wurden verschiedene Initiativen gegründet, um wieder Boden für den Ökolandbau gut zu machen. Sie heißen BioBoden, Kulturland oder Regionalwert AG und funktionieren alle in etwa nach dem gleichen Prinzip: Sie kaufen mit dem Geld privater Anleger Boden auf und verpachten diesen an Landwirtinnen und Landwirte, die ihn biologisch bewirtschaften.

Die jüngste Initiative in diesem Bereich ist die BioBoden Genossenschaft. Bei der BioBoden können Menschen bereits ab einem Einlagebetrag von 1.000 Euro Anteile zeichnen und als Genossenschaftsmitglied Gutes tun. Und das sind bereits erstaunlich viele: die BioBoden zählt aktuell 2.500 Mitglieder. Die im April 2015 gegründete Genossenschaft ist sehr schnell gewachsen, nicht zuletzt dank der sozial-ethischen GLS-Bank im Rücken und den vielen Unterstützern aus der Naturkostbranche. Die BioBoden kauft mit dem Geld ihrer Mitglieder Flächen auf und verpachtet diese an Landwirtinnen und Landwirte, mit der Auflage, diese nach den Grundsätzen eines der ökologischen Anbauverbände Demeter, Bioland oder Naturland zu bewirtschaften. Die BioBoden betreibt aber auch eigene Höfe.

Nach einem ähnlichen Prinzip arbeitet auch die Kulturland Genossenschaft. Hier kann man schon mit einem Betrag von 500 Euro Mitglied werden. Im Unterschied zur BioBoden legen die Akteurinnen und Akteure von Kulturland mehr Wert auf die regionale Vernetzung von Mitgliedern und Betrieben. So sieht das Kulturlandkonzept vor, dass die Biobetriebe in ihrem direkten Umfeld Unterstützer werben, die dann als Genossenschaftsmitglied den Kauf der Fläche finanzieren. Regional vernetzt arbeitet auch die Regionalwert AG. Die in Freiburg gegründete Initiative ist die erste ihrer Art in Deutschland. Die Aktiengesellschaft kauft nicht nur Flächen und Höfe und verpachtet diese, sie fördert auch zahlreiche andere Projekte entlang der Wertschöpfungskette wie Bioläden, Ökoverarbeiter oder Biocaterer.

Die Idee funktioniert

Ein Blick in die Geschäftsberichte verrät: Das Konzept der Initiativen geht auf. BioBoden konnte bereits 13 Millionen Euro zusammentragen und damit 2.000 Hektar Land für die ökologische Landwirtschaft sichern. Die kleinere Kulturland Genossenschaft hat bislang 50 Hektar Land aufgekauft und an Ökobetriebe verpachtet. Dank der Regionalwert AG konnten rund um Freiburg mehr als 20 ökologisch wirtschaftende Unternehmen erhalten oder neu gegründet werden. Das Konzept der Regionalwert AG ist so erfolgreich, dass sich inzwischen auch in anderen Teilen Deutschlands Regionalwert AGs gegründet haben.

Rendite: Fehlanzeige

Das Interesse an dieser neuen Form der Geldanlage ist groß, was erstaunlich ist, wenn man bedenkt, dass seitens der Anleger kaum mit einer Rendite zu rechnen ist – zumindest, wenn man in finanziellen Kategorien denkt. Aber das tun die Menschen, die ihr Geld dort anlegen nicht. Sie wissen, dass ihr Geld auf der Bank sowieso kaum Zinsen einbringen würde, und so ist ihnen ein Gewinn in Form von gesunden und fruchtbaren Böden, regionaler Wertschöpfung und einer vielfältigen Kulturlandschaft viel wichtiger. Und das bekommen sie bei BioBoden, Regionalwert oder Kulturland garantiert. Jede Anlegerin und jeder Anleger hat zudem ein Mitspracherecht, was mit dem Geld der Gemeinschaft passieren soll. Und wer noch mehr möchte: Kein Problem, aktives Mitgestalten ist ausdrücklich erwünscht.

Häufig die letzte Rettung

Für einige Ökobetriebe ist das Geld der Genossenschaften oder Aktiengesellschaften die letzte Rettung. So zum Beispiel dann, wenn langjährig gepachtete Flächen plötzlich zum Kauf frei werden, die hohen Kaufpreise dafür aber nicht gezahlt werden können. Diese Betriebe müssten aufgeben, wenn nicht eine der Initiativen ihnen unter die Arme greift. Und auch für Betriebe ohne Hofnachfolger bieten Kulturland & Co. eine Perspektive: Die Initiativen kaufen den ganzen Hof auf und verpachten diesen an gut ausgebildete Ökolandwirtinnen und -landwirte, die keinen eigenen Grund und Boden haben. Auf diese Weise profitieren auch landwirtschaftliche Quereinsteiger.

Neben den vorgestellten großen Initiativen, gibt es noch zahlreiche kleinere in Deutschland. Ökobetriebe, die Bedarf an einer Unterstützung haben, können sich direkt an eine der Initiativen wenden. Ebenso alle interessierten Menschen, die auf der Suche nach einer nachhaltigen Anlagemöglichkeit sind.

Hier erfahren Sie mehr zu den Initiativen:
 • BioBoden eG

 • Kulturland eG

 • Regionalwert AG Freiburg

 • Regionalwert AG Hamburg

 • Regionalwert Isar-Inn

 • Regionalwert Rheinland

 • Frankfurter Bürger AG

 • Berlin-Brandenburgischen Bioverbund Fair und Regional

 • Alnatura Bio-Bauern-Initiative
Portaltipps

 • Unterrichtsmaterial zum Thema Boden (für berufsbildende Schulen der Agrarwirtschaft)

 • Der Boden lebt! Wissen rund um den Boden für Kinder

Weblinks

 • Boden: Basis unserer Landwirtschaft (aid infodienst)

 • http://www.Bodenwelten.de

 • Beteiligen! Landwirte und Bürger als Partner (Broschüre des Demeterverbands)

Advertisements

Wir haben es satt

„Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen!“ – unter diesem Motto werden am 21. Januar voraussichtlich Zehntausende in Berlin auf die Straße gehen. Anlass ist die „Wir haben es satt!“-Demonstration, die sich für eine Agrar- und Ernährungswende einsetzt. Sie findet in diesem Jahr bereits zum siebten Mal statt, wie immer zum Auftakt der Internationalen Grünen Woche. Lesen Sie mehr dazu:

**„Wir haben es satt!“-Demo: Höfesterben und Monsanto-Deal im Fokus <http://bio-markt.info/kurzmeldungen/wir-haben-es-satt-demo-hoefesterben-und-monsanto-deal-im-fokus.html&gt;


Bernhard Wicke aus Körle hat den Traktor klar gemacht und für die Demo in Berlin vorbereitet.

Der Yahoo-Obama-Regime-Skandal

Aus dem Startmail Blog » Wie sich der Yahoo-Hack auch auf Sie auswirkt.

Im Jahr 2015 erlaubte Yahoo einer US-Regierungsbehörde ein Spionage-Tool auf seinem System zu installieren, damit Agenten heimlich eingehende E-Mails lesen konnten. So können Sie sich schützen.

Der Yahoo-Hack ist aus mehreren Gründen schockierend:
•    Die US-Regierung kann jede eingehende E-Mail von Yahoo- UND Nicht-Yahoo-Kunden lesen, unabhängig davon, ob sie eines Vergehens verdächtigt werden.
•    Das Spionage-Tool war eigentlich eher eine Schadsoftware, die nicht nur der Regierung, sondern auch Hackern ungehinderten Zugang zu den Benutzerkonten erlaubte.
•    Das wurde durch eine Yahoo-Sicherheitslücke aus dem Jahr 2014 offengelegt, die größte in der Geschichte. In diesem Fall stahl ein Hacker E-Mail-Adressen, Geburtsdaten, Sicherheitsfragen und sogar Passwörter. Mehr als 500 Millionen Kunden waren dem Risiko des Identitätsdiebstahls ausgesetzt.

Dabei ist der Yahoo-Skandal nur die Spitze des Eisbergs. Aus folgenden Gründen:

Jede US-amerikanische Organisation hat sich den staatlichen Überwachungsanforderungen in Übereinstimmung mit dem Patriot Act zu fügen – und darf per Gesetz kein Wort darüber verlieren, sonst drohen rechtliche Konsequenzen. Wenn Ihr E-Mail-Provider GMail, Outlook oder ein anderer US-basierter E-Mail-Service ist, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass eine US-Regierungsbehörde auch Ihre E-Mails im Jahr 2015 gelesen hat, genauso wie E-Mails von Yahoo. Die US-Regierung könnte sogar gerade jetzt Ihre E-Mail-Nachrichten lesen, aber das werden Sie wahrscheinlich nie erfahren.

E-Mails lieber über sichere europäische Dienste wie StartMail versenden!

StartMail hat seinen Sitz den Niederlanden, außerhalb der US-Gerichtsbarkeit, und ist nicht von der US-Massenüberwachung betroffen. Außerdem ist Privatsphäre in den Niederlanden gesetzlich geschützt.

Wir berechnen einen fairen Marktpreis für unsere Leistungen. Das gibt uns die Garantie, dass wir tatsächlich nur für unsere Kunden arbeiten können. Wir müssen keine Rücksicht auf Werbekunden, Unternehmen oder Regierungsbehörden nehmen, da wir uns selbst finanzieren. Und weil wir diesen fairen Preis berechnen, können Sie langfristig auf uns zählen.

Testen Sie StartMail für 3 Monate kostenlos!

Wir bieten sichere private E-Mail-Accounts mit userfreundlichen Features wie One-Click-PGP-Verschlüsselung, sodass nur die Menschen, denen Sie schreiben, Ihre E-Mails lesen können. Aber nehmen Sie uns nicht einfach nur beim Wort:  Finden Sie es selbst heraus.

Es wird Sie sicher freuen, dass StartMail die US-Regierung und neugierige Werbetreibende von Ihrem Posteingang fernhält. Und um Ihnen den Deal zu versüßen, geben wir Ihnen für begrenzte Zeit einen 25%-Rabatt auf ein einjähriges StartMail-Abo (Sie erhalten also 3 Monate gratis). Ihre monatlichen Kosten für E-Mail-Privatsphäre und Ruhe machen damit nur noch rund € 3.- aus. Das ist weniger als Sie für eines dieser hippen Coffee-to-go-Getränke bezahlen.

Darüber hinaus legen wir noch 2 kostenlose einjährige Begleit-Konten drauf, die Sie Freunden oder Familienmitgliedern schenken können.

Melden Sie sich einfach bei StartMail.com an und geben Sie im Feld “Rabatt-Code verwenden” YAHOO ein. Die 25 % Rabatt werden sofort vom Kaufpreis abgezogen.

StartMail verwenden heißt, sich aktiv für mehr Privatsphäre einzusetzen!