Archiv für den Monat Januar 2018

Nie vergessen

27. Januar ist der deutschlandweite Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. International wird dieser Tag, an dem die Rote Armee im Jahr 1945 den Lagerkomplex Auschwitz befreite, als Holocaustgedenktag begangen.

Advertisements

Biologisch gärtnern, an Frühblüher denken

Wenn Sie Blumengrüße zu Neujahr mit Krokussen, Narzissen, Primeln & Co. bekommen haben, können diese im Garten weiterleben. Lassen Sie die Pflanzen in Ruhe verblühen und einziehen. Sobald es frühlingshaft warm ist, dürfen sie an ihrem neuen Platz im Garten ausgesetzt werden. Schneiden Sie die Blätter von Narzissen und Tulpen erst ab, wenn sie braun sind. Denn die Zwiebel holt sich die Nährstoffe aus den Blättern und speichert sie für das nächste Jahr.

Die Frühlingsblumen, und besonders der Blaustern, sind bei früh fliegenden Insekten wie Wildbienen sehr beliebt. Auch die Blüten der Vorfrühlings-Blüher wie Winterling, Leberblümchen, Schneeglöckchen und früh blühende Sträucher sind wichtige Nahrungsquellen. Wer diese Pflanzen im Garten hat, fördert die heimische Natur.
Mehr dazu unter:
https://www.naturimgarten.at/newsletter/beitrag/bluehende-gluecksbringer-fuer-insekten.html

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Spurensuche Harzregion e.V.:

Einladung zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus im KZ-Außenlager Goslar

Der 27. Januar ist der internationale Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, denn am 27.1.1945 wurde das KZ Auschwitz befreit. An diesem Datum gedenkt auch der Verein Spurensuche Harzregion e.V. traditionell des nationalsozialistischen Unrechts in der Harzregion. 2018 führen wir die Veranstaltung gemeinsam mit der Stadt Goslar und dem Christian-von-Dohm-Gymnasium Goslar durch. Die Veranstaltung findet statt am Gedenkstein des Außenkommandos Goslar des KZ Buchenwald, Ecke Grauhöfer Landwehr/Stapelner Straße am
Samstag, 27.1.2018

von 15:00 – ca. 15:45 Uhr

Nahe des Ortsausganges von Goslar in Richtung Hahndorf befand sich von 1940 bis 1942 das Außenkommando Goslar des KZ Buchenwald. Die Häftlinge leisteten u.a. auf dem benachbarten Fliegerhorst Zwangsarbeit. Das prominenteste Opfer dieses Außenkommandos ist Walter Krämer, der vom Staat Israel für seinen mutigen medizinischen Einsatz im KZ Buchenwald mit dem Ehrentitel „Gerechter unter den Völkern“ geehrt wurde. Doch er ist nicht das einzige Opfer.

Programm:

Begrüßung Dr. Friedhart Knolle, Spurensuche Harzregion e.V.
Grußwort von Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk
Beitrag des Christian-von-Dohm-Gymnasiums Goslar
Schlussworte Michael Ohse, Spurensuche Harzregion e.V.