Archiv des Autors: c4harry

Über c4harry

Journalist :: Fotograf :: Designer 20 Jahre Pressefotografie, Redakteur, Freiberufler Design und Redaktion für Print und Web Arbeiten: Nur für Handwerker, Biobauern, ökologisch und sozial orientierte Betriebe und Freiberufler. Keine Geschäfte … … mache ich mit Firmen oder Organisationen, - deren Tätigkeit sich gegen das friedliche Zusammenleben der Völker richtet - die in Menschenhandel, Kinderarbeit, Tierversuche verstrickt sind - die mit Gentechnik, Atomenergie, Kriegswaffenexport zu tun haben - die ihren Firmensitz zwecks Steuerhinterziehung im Ausland haben

Ans Herz gelegt: Browser-Erweiterungen für Datenschutz

Datenschutz ist ein Menschenrecht und muss gegen den Griff der Konzerne genauso verteidigt werden, wie gegen die dreisten Angriffe der Nachrichtendienste NSA, CGHQ, BND, …

Dein Webbrowser ist nicht Dein Freund: Er lässt zu, dass Dein Surf-Verhalten verfolgt wird, während Du Dich durchs Web bewegst, gibt oft persönliche Informationen über Dich preis und ist eine dauernde Wunde endloser Sicherheitsprobleme. Das schreiben die freien Vögel von riseup.net und ich kann nur empfehlen, sich diese Informationen und Tipps genau anzusehen. Das ist kein Zufall sondern Absicht. Entgegen aller markigen Werbesprüche sind Browser-Firmen die Wünsche der Werbeindustrie wichtiger als Deine Privatsphäre und Sicherheit.

So gab es Beispielsweise in den 90-iger Jahren eine riesige Debatte [1] über die Auswirkungen der Cookies von Drittanbietern auf die Privatsphäre. Folge war, dass die offizielle technische Spezifikation für Cookies verlangte [2], dass diese Form von “Überwachungs”-Cookies standardmäßig deaktiviert sein sollte. Was meinst Du, was daraus geworden ist? Fast alle Browser ignorierten diese Anforderung unter dem Druck der Werbe-Firmen [3]. 

2010: Nachdem ein*e Mozilla-Entwickler*in Cookies von Drittanbietern standardmäßig deaktivierte, wurden die Werbetreibenden verdammt wütend und wie es der Zufall so will, befahlen die Mozilla-Geschäftsführer*innen, dass die Änderung sofort rückgängig gemacht werde [4]. Nach diesem Vorfall brachten die Browserfirmen unauffällig einen neuen Cookie-Standard heraus, der es ihnen erlaubte, die Cookies von Drittanbietern standardmäßig zu aktivieren.

Das Cookie-Debakel ist nur eines von vielen Beispielen. Wenn eine der Browser-Firmen Deine Sicherheit und Privatsphäre respektieren würde, würden sie fremde http-Referrer, Flash, Java-Applets, und Cookies von Drittanbietern einfach abschalten. Google hat ein sehr gutes Team für Browser-Sicherheit, aber ihnen sind die Hände gebunden aufgrund politischer Firmenentscheidungen, mit denen Google die Werbeindustrie bei Laune hält.

Alles also ein Trauerspiel. Trotzdem kannst Du Deine Browser-Nutzung ein klein wenig besser und sicherer machen, indem Du Riseups nützlichen Anleitung zu wichtigen Browser-Erweiterungen folgst:

help.riseup.net/en/better-web-browsing

[1] Shah, R. C., & Kesan, J. P. (2009). Recipes for cookies: how institutions shape communication technologies. http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=565041

[2] https://tools.ietf.org/html/rfc2109

[3] Bruner, R. E. (1997, May). Advertisers win one in debate over “cookies”: Netscape move may settle sites concern over controversial targeting tool http://adage.com/article/news/advertisers-win-debate-cookies/405/

[4] Soghoian, C. (2010). Thoughts on Mozilla and Privacy. http://paranoia.dubfire.net/2010/12/thoughts-on-mozilla-and-privacy.html

 

Unsere Geräte laufen nicht allein durch Glückwünsche

Wir haben es versucht, aber wir können den Laden hier nicht nur durch guten Willen zusammenhalten. Stattdessen verwandeln wir Geld in Server und Elektrizität und Arbeit und Bandbreite. Zusammen halten diese Dinge unseren kleinen magischen Winkel des Internets aufrecht, in dem die Parole digitale Gerechtigkeit lautet und nicht Big Data.

Wenn Du denkst, es sei wichtig, dass es Alternativen wie Riseup gibt, dann nimm etwas Geld in die Hand und spende noch heute: https://riseup.net/de/spenden

In solidarity,

The Riseup Birds7

Phishingwelle: Schütze dein Bankkonto – jetzt

Mit imitierten E-Mails von Kreditinstituten täuschen Betrüger eine notwendige Änderung der Zugangsdaten zum Onlinebanking vor. Weil die Phishing*-Mail den persönlichen Vor- und Nachnamen des Empfängers trägt, fallen viele Nutzer darauf herein. Die Empfänger werden aufgefordert, auf den E-Mail Link zu klicken und ihre Kundendaten über ein Online-Formular zu bestätigen oder sich an einem Demokonto anzumelden um eine Testüberweisung durchzuführen. Bei Nichtbefolgung drohen die unbekannten Absender z.B. mit zusätzlichen Kosten oder Sperre des Online-Kontos.

Auch bei vermeintlichen Rechnungen, Paketlieferungen, Zahlungsaufträgen oder E-Mail-Anfragen von Telekom, DHL, UPS oder Amazon kann sich ein Banking-Trojaner im Link verstecken.

Darauf weist die ETHIKBANK aus aktuellem Anlass hin. Sie zeigt auch die Schwachstellen, die bei den eMail-Empfängern liegen und wie man sich schützen kann.

Mehr dazu hier: http://www.ethikbank.de/onlinebanking/sicherheit/aktueller-sicherheitstipp.html

 

Webdesign muss mobile Nutzung beachten

Grundsätze des Website-Designs

Google und AnswerLab führten eine intensive Forschungsstudie durch, um zu untersuchen, wie verschiedene Nutzer mit einer Reihe unterschiedlicher mobiler Websites interagieren. Das Ziel war eine Antwort auf die Frage: Was macht eine gute mobile Website aus?
Startseite und Websitenavigation
Eine Desktop-Startseite dient vielen Zwecken, aber eine mobile Startseite sollte in erster Linie die Nutzer zu den Inhalten führen, nach denen sie suchen.

  • Platzieren Sie Handlungsaufforderungen vorne und zentral.
  • Gestalten Sie Menüs kurz und intuitiv.
  • Ermöglichen Sie eine einfache Rückkehr zur Startseite.
  • Lassen Sie es nicht zu, dass Werbeaktionen die ganze Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Es gibt natürlich noch generelle Aspekte, die sich mit redaktioneller Routine und soliden Grundkenntnissen von Webdesign am besten lösen lassen. 

70 Jahre Befreiung des KZ Mittelbau-Dora

Der Verein „Jugend für Dora“ e.V. startet sein Gedenkprojekt „Fahnen der Erinnerung“

Nordhausen. Vor 70 Jahren befreiten amerikanische Truppen das KZ Mittelbau-Dora. Aus diesem Anlass organisiert der Verein Jugend für Dora e.V. in der zweiten Aprilwoche ein Gedenkprojekt zur Erinnerung an die ehemaligen Außenlagerstandorte des Lagerkomplexes Mittelbau.

Unter dem Titel „Fahnen der Erinnerung“ setzen die Mitglieder des Vereins erstmals in allen Gemeinden, in denen zwischen 1944 und 1945 KZ-Außenlager eingerichtet waren, sichtbare Gedenkzeichen. Ab 7. April 2015 stellen sie an zentralen Orten insgesamt 31 „Fahnen der Erinnerung“ in einem einheitlichen Design auf. Ergänzend geben 35 Bodenaufkleber historische Informationen zu den jeweiligen Außenlagern und den Todesmärschen im Zuge ihrer Räumung. Mit diesem Projekt wird erstmals und gleichzeitig auf alle ehemaligen Außenlagerstandorte in der gesamten Harzregion öffentlich aufmerksam gemacht.

Ziel dieses Projekts, das in allen Gemeinden gleichzeitig stattfinden wird, ist es, in der Bevölkerung ein Bewusstsein für die geografische Ausdehnung des KZ-Komplexes Mittelbau zu schaffen. Damit wird auch die Allgegenwärtigkeit der nationalsozialistischen Verbrechen im ländlichen Raum deutlich. Der Verein zeigt mit diesem Projekt, dass das Gedenken an die Befreiung der Mittelbau-Lager nicht nur den Ort der heutigen KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora, sondern die gesamte Harzregion betrifft.

Besonders freuen sich die Vereinsmitglieder über die finanzielle Unterstützung des Projekts durch die Doris-Wuppermann-Stiftung sowie durch fast alle beteiligten Gemeinden. Mit diesem Engagement machen sie öffentlich deutlich, dass sie sich der Geschichte der KZ-Außenlager vor Ort als Teil ihrer Regionalgeschichte bewusst sind und das Gedenken an das Leid der Häftlinge bewahren.

Über den Verlauf des Projekts informiert der Verein „Jugend für Dora“ e.V. ab sofort auf einer eigens angelegten Internetseite: Unter www.fahnendererinnerung.wordpress.com können alle die Anbringung der Fahnen und Bodenaufkleber aktuell mitverfolgen. Zudem stellt der Verein am Sonntag, 12. April 2015 um 15 Uhr die Ergebnisse des Projekts im Bürgerhaus der Stadt Nordhausen öffentlich vor. Zu dieser Veranstaltung sind alle Interessierten eingeladen. Der Eintritt ist frei.

 i.A. Andreas Froese-Karow

Jugend für Dora e.V.

Kontakt:

Jugend für Dora e.V.

Carmen Hause, Vereinsvorsitzende

Mail: kontakt@jfd-ev.org

Tel.: +49 (0)1578 4728101

www.fahnendererinnerung.wordpress.com

KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora

Besucherinformation

Kohnsteinweg 20

99734 Nordhausen

Deutschland

Fon: +49 (0)3631 495 820

Fax: +49 (0)3631 495 813

besucheranmeldung(at)dora(dot)de

Marlboro (Philip Morris) verklagt Staaten

c4harry:

Auch ein Grund TTIP zu stoppen. Philip Morris enteignen. Ohne Entschädigung.

Ursprünglich veröffentlicht auf video51:

“Philip Morris Does Horrible Job Of Defending Itself After John Oliver Mocking” http://consumerist.com/2015/02/17/philip-morris-does-horrible-job-of-defending-itself-after-john-oliver-mocking/

“Die „Maybe“-Kampagne ist so tückisch wie kaum eine Zigarettenwerbung davor. Eine neue GfK-Studie zeigt: Minderjährige lassen sich davon einwickeln, insbesondere Mädchen.” http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin/tabakwerbung-koedert-minderjaehrige-hey-alter-das-leben-ist-kein-zuckerschlecken-12225368-p2.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

“Nun müssen Politikern hoffen, dass ihnen die hochbezahlten Juristenscharen der Tabakindustrie keine Bauchschmerzen bereiten.” http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/tabakrichtline-marlboro-produzent-philip-morris-verklagt-die-eu-a-1000839.html

Original ansehen

Nicht Griechenland ist das Problem, Schäuble

Am Donnerstag wird der Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments über den Gesetzesentwurf der EU-Kommission zur Regulierung von Geldmarktfonds entscheiden. Einige Geldmarktfonds, sogenannte Constant Net Asset Value Money Market Funds (CNAV), versprechen ihren Investoren die Zahlung eines festen Rückzahlungswerts und agieren somit wie eine im Einlagengeschäft tätige Bank. Im Gegensatz zu normalen Banken unterliegen solche Geldmarktfonds bis dato jedoch keiner adäquaten Regulierung und werden daher zurecht als Schattenbank bezeichnet.

In der Finanzkrise hatten Notverkäufe dieser CNAV-Fonds den Kursverfall vieler Staatsanleihen beschleunigt. Der Financial Stability Board und der Europäische Systemrisikorat (ESRB) haben auch deshalb ein Ende dieser Fonds gefordert. Berichterstatterin des Europaparlaments ist die Britische Sozialdemokratin Neena Gill. Im Rat verlangen Deutschland und Frankreich eine strikte Regulierung.

Die anstehende Abstimmung kommentiert Sven Giegold, finanz- und wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Europaparlament:

“Es zeichnet sich ein fauler Kompromiss ab, der das Risiko von Schattenbanken für die Europäische Finanzmarktstabilität nicht bannt. Schattenbanken können im Grunde weiter wüten wie noch vor der Finanzkrise. Nach der Finanzkrise hat das Europäische Parlament gegen große Widerstände der Finanzindustrie umfassende Regulierungsvorhaben im Finanzsektor durchgesetzt.

Um zukünftige Krisen zu verhindern, müssen auch die von Schattenbanken ausgehenden systemischen Risiken endlich angegangen werden. Schattenbanken dürfen bei vergleichbaren Produkten nicht laxer reguliert werden als Banken oder vom Markt verschwinden, alles andere ist unfairer Wettbewerb und untergräbt die Finanzmarktstabilität. Die Berichterstatter von S&D, EPP, ALDE und ECR scheinen am Donnerstag jedoch bereit, diesmal vor der Schattenbank-Lobby einzuknicken und den Vorschlag der EU-Kommission zur Regulierung von Geldmarktfonds zu schwächen. Mit ihrem Vorschlag, für Geldmarktfonds einen mit normalen Banken vergleichbaren Mindestkapitalpuffer von drei Prozent einzuführen, blieb die EU-Kommission bereits hinter den Empfehlungen von FSB und ESRB zurück, die für ein vollständiges Austrocknen von CNAV- Geldmarktfonds plädiert hatten. Im aktuellen Kompromissentwurf fehlt sogar die Einführung eines Mindeskapitalpuffers. Nur die Sozialdemokraten unterstützen ein Ende eines Typs von CNAV-Fonds nach einer Übergangsfrist von 5 Jahren.

CNAV- Fonds für Staatsanleihen und für normale Anleger (“Retail”) sollen jedoch dauerhaft erhalten bleiben. Das ist völlig widersinnig, da es doch die Notverkäufe von Staatsanleihen waren, mit denen Geldmarktfonds mehrere Euroländer an den Rand der Pleite brachten. Aufgrund von Unstimmigkeiten zwischen S&D und EPP sowie auf Druck der Fraktionen GUE und Grüne-EFA wurde die Abstimmung auf Donnerstag verschoben. In einem weiteren Treffen der Berichterstatter werden wir einen alternativen Kompromissvorschlag vorlegen, damit diese Schattenbanken vom Markt genommen werden. In der Vergangenheit hat das Europäische Parlament deutlich gemacht, dass es die richtigen Lehren aus der Finanzkrise zieht. Ein von der großen Koalition durchgewunkener fauler Kompromiss bei Geldmarktfonds würde der Finanzstabilität einen Bärendienst erweisen und die bisherigen Regulierungserfolge im Banksektor konterkarieren.”

Sven Giegold MdEP

Ich freue mich über Unterstützung auf facebook & twitter: facebook: https://www.facebook.com/sven.giegold twitter: https://twitter.com/sven_giegold Homepage: http://www.sven-giegold.de

 

Die Nachdenkseiten steuerten vor kurzem noch bei, wie die Bundeskanzlerin trickst und die deutschen Steuerzahler belügt:

So trickst Angela Merkel
Nach dem Treffen der Staats- und Regierungschefs der 20 großen Wirtschaftsnationen in Brisbane trötete die Bundeskanzlerin optimistisch: Bei der Finanzmarktregulierung habe man “wirklich gute Fortschritte gemacht”, sagte Angela Merkel. Die Banken seien jetzt international reguliert. „Das heißt, es wird nie wieder notwendig sein, dass Steuerzahler dafür eintreten müssen, dass, wenn große Banken zusammenbrechen, sie dann praktisch ein erpresserisches Potenzial entwickeln und Steuerzahler diese Banken retten müssen.” Diese frohe Botschaft hat ein vom Presseamt der Bundesregierung herausgegebener Newsletter vorsichtshalber weggelassen, nicht nur aus stilistischen Gründen. Die Behauptung ist nämlich Unsinn.

Der Abwicklungsfonds reicht im Falle einer erneuten Krise nicht aus. 55 Milliarden Euro seien ein “sehr kleiner Betrag angesichts einer Bilanzsumme von 30.727 Mrd. Euro”, schreibt etwa Thorsten Polleit, Chefvolkswirt bei Degussa Goldhandel. Er hält deshalb die Aussage, dass die Euro-Bankenabwicklung den Steuerzahler schont, für “falsch”.

 

Zum Vergleich: Seit 2007 benötigten die Banken 1,6 Billionen Euro frisches Kapital und rund 140 Milliarden Euro an Garantien hat Deutschland allein zur Rettung der Hypo Real Estate gebraucht. Aber wenn der Abwicklungsfonds nicht ausreicht, so die Auskunft des Bundesfinanzministeriums, steht der jeweilige Mitgliedstaat in der Verantwortung. Das heißt: Der Steuerzahler!

Immer eine Maus-Klick wert: http://www.nachdenkseiten.de/

EU-Kommissarin wechselt zur Bertelsmann Stiftung

EU-Kommissarin wechselt zur Bertelsmann Stiftung

Die Ex-Vizepräsidentin der Europäischen Kommission und Kommissarin für
Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft Viviane Reding wechselt in die
Wirtschaft: In die Leitung des mexikanischen Minen- und Metallkonzerns
Nyrstar und in das Kuratorium der Bertelsmann Stiftung. Ein brisanter
Wechsel, der einige Fragen aufwirft.

Weiterlesen:
zu Lobbycontrol