Schlagwort-Archive: Arbeit

Spendet für Assange

kenfm.de/assange-mahnwache/

Gemeinwohlökonomie ist machbar

Am Freitag, den 17. Mai um 19:30 Uhr spricht Christian Felber zum Thema Gemeinwohl-Ökonomie: Gehen Wirtschaft und Ethik zusammen?
Der öffentliche Vortrag findet an der Universität Kassel, Campus Center, Hörsaal 1 (Moritzstr. 18, 34125 KasseI) als Auftaktveranstaltung der Frühjahrstagung der Ökumenischen Initiative eine Welt in Kooperation mit UniKasselTransfer | Service Learning und GWÖ-Regionalgruppe Kassel statt.

Eintritt ist frei.

Hintergrundinformationen liefert http://www.ecogood.org und Erd-Charta.

Newsletter WSI-Mitteilungen Heft 3/2018

Newsletter WSI-Mitteilungen
Heft 3/2018

1. Aktuelle Ausgabe: Schwerpunktheft „Industrie 4.0 konkret – Ungleichzeitige Entwicklungen, arbeitspolitische Einordnungen“
2. Vorschau auf Heft 4/2018
3. Informationen zu den WSI-Mitteilungen

1. Aktuelle Ausgabe

Hartmut Hirsch-Kreinsen
TECHNOLOGIEVERSPRECHEN INDUSTRIE 4.0

Sabine Pfeiffer, Norbert Huchler
INDUSTRIE 4.0 KONKRET – VOM LEITBILD ZUR PRAXIS?

Volker Baethge-Kinsky, Kai Marquardsen, Knut Tullius
PERSPEKTIVEN INDUSTRIELLER INSTANDHALTUNGSARBEIT

Martin Kuhlmann, Barbara Splett, Sascha Wiegrefe
MONTAGEARBEIT 4.0? EINE FALLSTUDIE ZU ARBEITSWIRKUNGEN UND GESTALTUNGSPERSPEKTIVEN DIGITALER WERKERFÜHRUNG

Gernot Mühge
EINZUG DER RATIONALITÄT IN DIE ORGANISATION? DIGITALE SYSTEME DER ENTSCHEIDUNGSUNTERSTÜTZUNG IN DER PRODUKTION

Gerhard Syben
BAUEN 4.0 UND DIE FOLGEN FÜR DIE ARBEIT IN BAUUNTERNEHMEN

Tobias Wienzek, Alfredo Virgillito
LEISE INNOVATION, NICHT RADIKALER UMBRUCH. DIE EINFÜHRUNG EINER INDUSTRIE 4.0-LÖSUNG BEI EINEM MÖBELHERSTELLER – EIN FALLBEISPIEL

Kerstin Guhlemann, Arno Georg, Olaf Katenkamp
DER MENSCH IM MITTELPUNKT ODER IM WEG? GRENZEN UND POTENZIALE MENSCHENGERECHTER ARBEITSGESTALTUNG IN DER DIGITALEN TRANSFORMATION

Thomas Haipeter, Inger Korflür, Gabi Schilling
NEUE KOORDINATEN FÜR EINE PROAKTIVE BETRIEBSPOLITIK. ERFAHRUNGEN AUS DEM GEWERKSCHAFTSPROJEKT „ARBEIT 2020 IN NRW“

Ingo Matuschek, Frank Kleemann
„WAS MAN NICHT KENNT, KANN MAN NICHT REGELN“ BETRIEBSVEREINBARUNGEN ALS INSTRUMENT DER ARBEITSPOLITISCHEN REGULIERUNG VON INDUSTRIE 4.0 UND DIGITALISIERUNG

Jürgen Klippert, Moritz Niehaus, Detlef Gerst
MIT DIGITALER TECHNOLOGIE ZU GUTER ARBEIT? ERFAHRUNGEN MIT DEM EINSATZ DIGITALER WERKER-ASSISTENZSYSTEME

Melanie Frerichs, Viktor Steinberger
SMART FOOD FACTORY. AUSPRÄGUNGEN VON INDUSTRIE 4.0 IN DER NAHRUNGSMITTELINDUSTRIE UND IMPLIKATIONEN FÜR DIE BETRIEBLICHE INTERESSENVERTRETUNG

Welf Schröter
PLÄDOYER FÜR EINEN PERSPEKTIVWECHSEL IM GEWERKSCHAFTLICHEN GESTALTUNGSDISKURS

Datenkarte der Hans-Böckler-Stiftung

Das Wichtigste im Taschenformat: Fakten zu Wirtschaft, Arbeitswelt und Mitbestimmung

Wie viele Beschäftigte werden in Deutschland nach Tarifvertrag bezahlt? Wie viele müssen nachts oder am Samstag arbeiten? Wie viele Frauen und wie viele Männer haben eine Teilzeitstelle? Wie viele können sich in ihrem Betrieb an einen Betriebs- oder Personalrat wenden? Wie hat sich die Zahl der mitbestimmten Unternehmen entwickelt? Wie groß ist das Armutsrisiko in verschiedenen Teilen Europas, wie hoch der gewerkschaftliche Organisationsgrad in den Ländern der EU? Die neue Datenkarte der Hans-Böckler-Stiftung liefert im handlichen Taschenbuchformat die aktuellen Zahlen zu den Themenfeldern:

Bevölkerung, Beschäftigung, Einkommen, Arbeitszeit
Arbeitsmarkt/Ausbildungsmarkt, Soziale Sicherheit
Gewerkschaftliche Daten
Wirtschaft/Finanzen sowie Umwelt/Gesundheit.

Differenzierte Daten für das westliche und das östliche Bundesgebiet ergänzen die Zahlen für Gesamtdeutschland. Ein EU- und ein kompakter Bundesländervergleich runden die Karte ab. Die gedruckte Karte liegt in deutscher Sprache vor. Die deutsche und eine englische Version der Datenkarte stehen auch auf den Internet-Seiten der Hans-Böckler-Stiftung als pdf-Datei zum Download bereit unter: http://www.boeckler.de/17065.htm

In Papierform ist die Karte kostenlos zu bestellen bei:

Setzkasten GmbH, Kreuzbergstraße 56
40489 Düsseldorf
Fax: +49 (0211) 4080090 – 40
mail@setzkasten.de

Bitte verwenden Sie für die Datenkarte die Bestell-Nr.: 30257

—– c4harry

EQUAL PAY DAY – 21. MÄRZ

# Equal Pay Day am 21. März

## Bei Frauen in leitender Position ist der Einkommensrückstand zu Männern besonders groß

Für Frauen zahlt sich eine höhere Position im Beruf weniger aus als für Männer. Ihr Gehalt steigt mit der Qualifikation, doch gleichzeitig nimmt auch der Rückstand gegenüber männlichen Kollegen zu. So ist der Verdienstabstand zwischen Frauen und Männern mit 22,4 Prozent am größten, wenn Beschäftigte in leitender Stellung (Bezeichnung in der amtlichen Statistik: Leistungsgruppe 1) verglichen werden. Bei den ungelernten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern (Leistungsgruppe 5) verdienen Frauen im Durchschnitt dagegen 8,7 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Bei angelernten Beschäftigten und bei Fachkräften liegt der geschlechtsspezifische Lohnabstand zwischen diesen Werten. Das geht aus einer aktuellen Auswertung von Daten der vierteljährlichen Verdiensterhebung des Statistischen Bundesamtes für das WSI GenderDatenPortal hervor. Die Daten beziehen sich auf das Jahr 2012 (3. Quartal; alle Daten in Tabellenform in der pdf-Version dieser PM; Link unten).

**Insgesamt beträgt der durchschnittliche Gender Pay Gap in Deutschland 22 Prozent.** Dass dieser Wert nicht identisch ist mit den oben genannten, hat im wesentlichen zwei Gründe:
– Erstens werden in der Verdiensterhebung Minijobs nicht erfasst. Diese sind häufig niedrig bezahlt und werden überwiegend von Frauen ausgeübt. Das trägt nicht unerheblich zum allgemeinen Lohnrückstand von Frauen bei.
– Zweitens verteilen sich Frauen und Männer unterschiedlich auf die einzelnen Leistungsgruppen: Männer sind in der höchsten Leistungsgruppe fast doppelt so häufig vertreten wie Frauen. Auch das vergrößert den allgemeinen Durchschnittswert des Pay Gaps für alle Beschäftigten.

Häufig wird darauf verwiesen, ein Teil des Gender Pay Gaps könne dadurch erklärt werden, dass Frauen seltener hohe Positionen einnehmen. „Unsere Strukturanalysen zeigen aber, dass der Lohnrückstand von Frauen gerade dann besonders groß ist, wenn sie in Bildung und Karriere investiert haben“, sagt WSI-Forscherin Dr. Christina Klenner. „Der Gender Pay Gap wird also nicht zwingend kleiner, wenn mehr Frauen in Führungspositionen gelangen, ohne dass sonst etwas geschieht.“ Entgeltungleichheit habe viele Ursachen, die aufeinander abgestimmt angegangen werden müssten. Eine wesentliche Aufgabe seien beispielsweise diskriminierungsfreie Arbeitsbewertungen. Außerdem sei es wichtig, die Konzentration von Frauen und Männern auf jeweils „typische“ Berufe zu durchbrechen.

Während sich die Verdienstunterschiede nach beruflicher Stellung für Westdeutschland kaum von den Werten für die gesamte Bundesrepublik unterscheiden, zeigt sich für Ostdeutschland ein deutlich abweichendes Bild: In vier von fünf Leistungsgruppen fällt der Verdienstabstand der Geschlechter geringer aus als in Westdeutschland (Daten siehe pdf-Version).

„Dass der Einkommensunterschied im Osten viel geringer ist, hat mit dem Umfang und der Kontinuität der Erwerbstätigkeit von ostdeutschen Frauen zu tun: sie arbeiten hier häufiger Vollzeit und seltener in Minijobs und unterbrechen ihre Berufstätigkeit selten für längere Zeit“ erklärt WSI-Forscherin Christina Klenner. „Es liegt aber auch daran, dass Männer in Ostdeutschland auch in leitenden Positionen viel weniger verdienen als ihre westdeutschen Kollegen.“

Die Pressemitteilung mit Tabellen (pdf):

http://www.boeckler.de/pdf/pm_wsi_2013_03_20.pdf

Mehr Grafiken zur Entgeltungleichheit von Frauen und Männern
unter http://www.boeckler.de/wsi_38965.htm

EthikBank zu Schulden, Zinsen und Bankenrettung

Schulden und Zinseszins, Zinseszins und Schulden – eine ewige Farce. Alle Staaten der Welt leiden darunter. Auch Deutschland – ein Land mit einer Spitzenbonität (noch). Im Jahr 2011 betragen die Staatsschulden Deutschlands 82,4 Prozent (gemessen am Bruttoinlandsprodukt). Erlaubt laut Maastricht-Vertrag sind maximal 60 Prozent. Luxemburg ist der kleinste EU-Schuldner (17,2 Prozent). Und niemanden überrascht es, dass Griechenland mit 157,7 Prozent den größten Schuldenberg vor sich her trägt.

Der zweite Teil unserer neuen Zeitfragen-Serie zur Euro(pa)rettung betrachtet Griechenland auf einer kulturell-mentalen Ebene. Jeden Monat beleuchten wir in dieser Serie einen Teilaspekt der Eurokrise. Länderporträt Griechenland im Internet: http://bit.ly/UIL0AG

Ich fordere ein Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell, welches auf radikale Reduktion setzt: weniger Konsum, weniger Mobilität, weniger Arbeit, weniger Einkommen ohne körperliche oder geistige Gegenleistung (z.B. Kapitaleinkünfte).

Sylke Schröder, Ethikker 4/2012

—– Artikel auf iPad erstellt / c4harry