Schlagwort-Archive: Computer

Ans Herz gelegt: Browser-Erweiterungen für Datenschutz

Datenschutz ist ein Menschenrecht und muss gegen den Griff der Konzerne genauso verteidigt werden, wie gegen die dreisten Angriffe der Nachrichtendienste NSA, CGHQ, BND, …

Dein Webbrowser ist nicht Dein Freund: Er lässt zu, dass Dein Surf-Verhalten verfolgt wird, während Du Dich durchs Web bewegst, gibt oft persönliche Informationen über Dich preis und ist eine dauernde Wunde endloser Sicherheitsprobleme. Das schreiben die freien Vögel von riseup.net und ich kann nur empfehlen, sich diese Informationen und Tipps genau anzusehen. Das ist kein Zufall sondern Absicht. Entgegen aller markigen Werbesprüche sind Browser-Firmen die Wünsche der Werbeindustrie wichtiger als Deine Privatsphäre und Sicherheit.

So gab es Beispielsweise in den 90-iger Jahren eine riesige Debatte [1] über die Auswirkungen der Cookies von Drittanbietern auf die Privatsphäre. Folge war, dass die offizielle technische Spezifikation für Cookies verlangte [2], dass diese Form von „Überwachungs“-Cookies standardmäßig deaktiviert sein sollte. Was meinst Du, was daraus geworden ist? Fast alle Browser ignorierten diese Anforderung unter dem Druck der Werbe-Firmen [3]. 

2010: Nachdem ein*e Mozilla-Entwickler*in Cookies von Drittanbietern standardmäßig deaktivierte, wurden die Werbetreibenden verdammt wütend und wie es der Zufall so will, befahlen die Mozilla-Geschäftsführer*innen, dass die Änderung sofort rückgängig gemacht werde [4]. Nach diesem Vorfall brachten die Browserfirmen unauffällig einen neuen Cookie-Standard heraus, der es ihnen erlaubte, die Cookies von Drittanbietern standardmäßig zu aktivieren.

Das Cookie-Debakel ist nur eines von vielen Beispielen. Wenn eine der Browser-Firmen Deine Sicherheit und Privatsphäre respektieren würde, würden sie fremde http-Referrer, Flash, Java-Applets, und Cookies von Drittanbietern einfach abschalten. Google hat ein sehr gutes Team für Browser-Sicherheit, aber ihnen sind die Hände gebunden aufgrund politischer Firmenentscheidungen, mit denen Google die Werbeindustrie bei Laune hält.

Alles also ein Trauerspiel. Trotzdem kannst Du Deine Browser-Nutzung ein klein wenig besser und sicherer machen, indem Du Riseups nützlichen Anleitung zu wichtigen Browser-Erweiterungen folgst:

help.riseup.net/en/better-web-browsing

[1] Shah, R. C., & Kesan, J. P. (2009). Recipes for cookies: how institutions shape communication technologies. http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=565041

[2] https://tools.ietf.org/html/rfc2109

[3] Bruner, R. E. (1997, May). Advertisers win one in debate over “cookies”: Netscape move may settle sites concern over controversial targeting tool http://adage.com/article/news/advertisers-win-debate-cookies/405/

[4] Soghoian, C. (2010). Thoughts on Mozilla and Privacy. http://paranoia.dubfire.net/2010/12/thoughts-on-mozilla-and-privacy.html

 

Unsere Geräte laufen nicht allein durch Glückwünsche

Wir haben es versucht, aber wir können den Laden hier nicht nur durch guten Willen zusammenhalten. Stattdessen verwandeln wir Geld in Server und Elektrizität und Arbeit und Bandbreite. Zusammen halten diese Dinge unseren kleinen magischen Winkel des Internets aufrecht, in dem die Parole digitale Gerechtigkeit lautet und nicht Big Data.

Wenn Du denkst, es sei wichtig, dass es Alternativen wie Riseup gibt, dann nimm etwas Geld in die Hand und spende noch heute: https://riseup.net/de/spenden

In solidarity,

The Riseup Birds7

Phishingwelle: Schütze dein Bankkonto – jetzt

Mit imitierten E-Mails von Kreditinstituten täuschen Betrüger eine notwendige Änderung der Zugangsdaten zum Onlinebanking vor. Weil die Phishing*-Mail den persönlichen Vor- und Nachnamen des Empfängers trägt, fallen viele Nutzer darauf herein. Die Empfänger werden aufgefordert, auf den E-Mail Link zu klicken und ihre Kundendaten über ein Online-Formular zu bestätigen oder sich an einem Demokonto anzumelden um eine Testüberweisung durchzuführen. Bei Nichtbefolgung drohen die unbekannten Absender z.B. mit zusätzlichen Kosten oder Sperre des Online-Kontos.

Auch bei vermeintlichen Rechnungen, Paketlieferungen, Zahlungsaufträgen oder E-Mail-Anfragen von Telekom, DHL, UPS oder Amazon kann sich ein Banking-Trojaner im Link verstecken.

Darauf weist die ETHIKBANK aus aktuellem Anlass hin. Sie zeigt auch die Schwachstellen, die bei den eMail-Empfängern liegen und wie man sich schützen kann.

Mehr dazu hier: http://www.ethikbank.de/onlinebanking/sicherheit/aktueller-sicherheitstipp.html

 

Widerstand gegen Bespitzelung

Riseup.net Juni/Juli

Der große Bruder ist groß

Vielleicht habt Ihr in den Medien diese kleine Geschichte mitbekommen, dass die US-Regierung Telefon-, E-Mail-, Chat- und Social-Media-Daten von allen Menschen weltweit sammelt? Krass – aber auch toll, dass mal Licht auf dieses massive Spionage-Programm fällt. Und nur weil wir keine Programme anderer Regierungen kennen, bedeutet das nicht, dass es sie nicht gibt. Hier in der Riseup-Zentrale belehren wir Euch schon seit langem, dass Informationen, die Ihr an Unternehmen gebt, als Informationen betrachtet werden sollten, die Ihr auch an Eure oder die US-Regierung gebt. Wir gehen davon aus, dass Ihr Eure Freund_innen regelmäßig damit nervt. Wo Ihr das nun nicht mehr müsst, gibt es hier eine neue Lektion, die Ihr ihnen weitergeben könnt: Warum Meta-Daten wichtig sind.

Meta-Daten, das sind alle Informationen darüber, mit wem Du kommunizierst, wie oft, für wie lange und von wo – sie können verwendet werden, um eine soziale Karte zu erstellen. Diese soziale Karte kann zum Beispiel dafür genutzt werden, Verbindungsleute in sozialen Bewegungen und Kampagnen auszumachen, also die Leute, die verschiedene Gruppen untereinander vernetzen.

Sagen wir mal, da ist eine wirklich gute und erfolgreiche Anti-Kohle-Kampagne am laufen, die so effektiv ist, dass die Mächtigen sie stoppen wollen. Die aus den Meta-Daten erstellte soziale Karte zeigt
ihnen, wer die handvoll Leute sind, die die grünen Anarch@s mit den Klimaschützer_innen vernetzen. Selbst in wirklich großen Kampagnen sind die Verbindungsleute oft nur eine handvoll Menschen, ohne die Kommunikation, Koalition, Koordination und Solidarität zusammenbrechen würden. Nicht dass sie zusammenbrechen könnten – es würde so kommen. Konzerne und Regierungen wissen sogar, wie viele dieser Verbindungsleute sie ausschalten müssten, um eine Bewegung zu sprengen. Dafür gibt es Algorithmen, akademische Papiere wurden dazu verfasst. Was sie jedoch nicht immer wussten: wer diese verflixten Verbindungsleute sind.

Nun wirf einen Blick auf die aus den Meta-Daten erstellte soziale Karte, von der ganz einfach und mit zunehmender Genauigkeit abgelesen werden kann, wer diese Verbindungsleute sind, die sie sich vorknöpfen müssen. Welche sie verfolgen und einschüchtern müssen, um sie vom Organisieren abzubringen. Wen sie überwachen und mit Verfahren wegen irgendwelcher Kleinigkeiten überziehen müssen. Wen sie auf ungesetzliche Weise kriegen müssen. Wen sie entführen, foltern und töten müssen. Seien wir nicht so naiv zu glauben, dass das noch nie passiert ist und auch nicht wieder passieren wird. Die Sammlung von Meta-Daten macht das alles einfacher.

Klingt paranoid? Oder sind wir an einen Punkt gelangt, an dem nichts mehr paranoid erscheint…

Aber was können wir unternehmen?

Für den Anfang sorge dafür, dass alle Deine Bekannten einen E-Mail-Anbieter nutzen, der SSL/StartTLS unterstützt. In Bezug auf E-Mail ist dies der einzige Schutz vor der Überwachung unserer sozialen Netze.

Und wie steht es um Telefonverbindungen, Internet-Chats und soziale Medien?

Die Riseup-Vögel haben nicht auf alles eine Antwort, doch arbeiten wir daran. Eines wissen wir jedoch: Privatsphäre und Sicherheit lassen sich nicht durch individuelle Lösungen erreichen. Wenn wir Sicherheit wollen, brauchen wir einen gemeinsamen Ansatz zum Aufbau einer alternativen Infrastruktur.

Anmerkung: Unsere hierarchiekritische, anarchistische Seite will hinzufügen, dass wir nicht glauben, Verbindungsleute seien die wichtigsten Aktivist_innen, weil wir alle schrecklich fest davon überzeugt sind, dass im Ökosystem jeder Bewegung viele kritische Nischen existieren, die alle gleich wichtig sind. Doch sind auch Verbindungsleute notwendig – so wie die Arbeit, die Du und Du und Du beiträgst.

RSS einrichten

Die Abkürzung RSS steht für „Really Simple Syndication“ (wirklich einfache Verbreitung).

## RSS – was ist das?
RSS ist ein elektronisches Format, um Texte einer Webseite auch ohne Besuch einzelner Webseiten zur Verfügung zu stellen. Nachrichten- und Informationsdienste die oft aktuelle Inhalte anbieten, können diese über RSS-Feeds (to feed heißt füttern) weitergeben.

Mit den meisten **Internet-Browsern** können RSS-Nachrichtendienste gelesen werden. Sie werden als dynamische Lesezeichen gespeichert. Auch werden kostenlose oder kostenpflichtige **RSS-Reader** angeboten. Sie dienen dem komfortablen Abonnieren, Verwalten und Lesen der Nachrichten. Apple hat RSS-Feeds auch in dem Programm Mail integriert.

RSS-Feeds bringen die aktuellen Meldungen und Nachrichten immer schnell ins Blickfeld. Ob ein Feed auf einer Internetseite angeboten wird, erkennen man an dem orangenen RSS-Logo.

Ubuntu

## Waiting for network configuration.
Mit der Meldung zeigt **Ubuntu** eine gefühlte halbe Stunde, dass Linux noch nicht MacOS ersetzen kann.

Überhaupt klebt Ubuntu noch zu sehr an Windows. Das ist schade, denn mancher Mac-Besitzer würde gerne umsteigen, Wenn er ein edles Gerät hat, welches von den aktuellen Mac OS Versionen Lion und Mountain Lion nicht mehr unterstützt wird.

Dieses Umsteigen verhindert aber die Installationsroutine, die bei Linux immer noch an Benutzern orientiert scheint, die gewohnt sind bei solchen Angelegenheiten den Schraubenschlüssel in die Hand zu nehmen, oder zumindest das Terminal zu bemühen.

Schade, schade. Wer gesehen hat, wie Ubuntu sein SmartPhone-Betriebssystem präsentierte, der könnte meinen, die eifern Apple nach. Und die Oberfläche von Ubuntu seit 10.2 sieht genauso aus wie bei Mac OS, nur das Dock ist standardmäßig nicht unten, sondern links. So ist das mir am MacBook unter den Wildkatzen schon lange eingestellt.

Dropbox-Sicherheitskopien

Ich liebe die Dropbox. Das ist so eine geniale Möglichkeit, Dateien mit Anderen oder mit eignen Rechnern einschließlich iPhone und iPad auszutauschen. Und es geht so schnell nichts verloren. Warum? Dropbox legt von (versehentlich) gelöschten Daten Sicherheitskopien an.

Sie liegen in einem versteckten Ordner auf der Festplatte, für den Fall, dass die gelöschte Datei später doch noch gebraucht wird. In diesem versteckten Ordner sammeln sich natürlich bald zahlreiche Daten, die Platz auf der Festplatte belegen. Sie sollten ab und zu aufgeräumt werden.

Unter Windows 7, Vista und XP:
Kopieren Sie den Pfad in die Adressleiste des Windows-Explorers: %HOMEPATH%\Dropbox\.dropbox.cache

Sie haben nun den versteckten Ordner auf Ihrer Festplatte, in dem Dropbox Sicherheitskopien der kürzlich gelöschten Dateien ablegt.
Öffnen Sie diesen Ordner und überprüfen Sie, ob diese Dateien wirklich nicht mehr benötigt werden.
Markieren Sie ihn anschließend und löschen Sie den Ordner. Um ihn endgültig von Ihrem Rechner zu entfernen, müssen Sie ihn noch aus dem Papierkorb von Windows löschen.

Sicherheitskopien sollten Sie nur löschen, wenn Sie den Platz dringend benötigen oder aus Datenschutzgründen verhindern wollen, dass gelöschte Dateien weiterhin auf Ihrer Festplatte gespeichert sind.
—– Artikel auf iPad erstellt / c4harry