Schlagwort-Archive: Forschung/Technologie

Biosprit-Lüge wissenschaftlich bewiesen

Seit Jahren kämpft das Umweltinstitut München gegen Agrarkraftstoffe. Nun spricht sich auch die Nationale Akademie der Wissenschaften in einer aktuellen Stellungnahme zur Bioenergie gegen Agrosprit und Agrargas aus (engl. Quelle).

Die Nationale Akademie der Wissenschaften hat die Aufgabe, die Politik unabhängig von wirtschaftlichen oder politischen Interessen zu beraten. In ihrer Stellungnahme zur Bioenergie betonen die Wissenschaftler, die Produktion von Agrartreibstoffen sei aufgrund der Verknappung von Nahrungsmitteln sowie der Folgen für Klima, Ökosysteme und Biodiversität nicht zu empfehlen.

In der EU solle sich die Politik dafür einsetzen, das Beimischungsziel von zehn Prozent Agrartreibstoff zu kippen. Auch Biogas solle nur aus organischen Abfällen hergestellt werden. Nur um die Biogasproduktion aus Agrarabfällen oder den fluktuierenden Energiebedarf zu stabilisieren, könnten „Energiepflanzen“ genutzt werden.

Das Umweltinstitut München fordert mit der Kampagne „Nein zur „Biosprit“-Lüge!“ seit langem die Abschaffung der Beimischungsquote.


Unterstützen Sie die Online-Aktion mit Ihrer Protestmail und bestellen Sie unser Infomaterial sowie unseren neuen Aufkleber „Essen statt E10“.

http://umweltinstitut.org/agro-kraftstoffe/allgemeines/agrosprit-info-kampagne-922.html

— erstellt auf iPhone mit BlogPress

Landesmuseum Natur und Mensch

Oldenburg 31.03.2012 – 16.09.2012
Die Sonderausstellung „Meteoriteneinschlag“ im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg zeigt seit dem 31. März 2012 eine große Auswahl an Meteoriten unterschiedlicher Herkunft und Fundgeschichte. Aber auch die Auseinandersetzung des Menschen mit dem Thema sowohl in der Forschung als auch in Form von alten und modernen Mythen, in Kunst oder Musik findet Raum in der Ausstellung.
Link:

— erstellt auf iPhone mit BlogPress

Angriffe von Hackern auf Rüstungskonzerne

Die gezielten Angriffe von Hackern auf Rüstungskonzerne dauern an. Das ließ Virenexperte Mikko Hypponen von F-Secure verlauten. Der hatte eine präparierte PDF-Datei entdeckt, die zeigte, wie die Täter bei diesen gezielten Angriffen vorgingen. Sie schickten professionell formulierte eMails an Mitarbeiter der Rüstungskonzerne und warben für eine Konferenz des US-Verbandes der Luft- und Raumfahrttechnik AIAA. Das als geheim klassifizierte Dokument war seriös gestaltet und fordert dazu auf, Fachbeiträge für die bevorstehende Konferenz einzureichen.

Beim Öffnen nutzt die die präparierte Datei eine JavaScript-Lücke des Adobe Readers aus, um eine Datei mit dem Namen lsmm.exe auf den Rechner zu schleusen. Die baute dann eine Verbindung zu den IP-Adressen 59.7.56.50 und 59.19.181.130 auf und öffnete ein Hintertürchen ins Unternehmensnetz, wo die Eindringlinge weitere Rechner infizieren und brisante Firmengeheimnisse wie etwa Baupläne von Waffen entwenden konnten.

Das nennt man Spear-Fishings und so war es im März dieses Jahres gelungen, bei RSA einzusteigen und geheime Informationen über das Zweifaktor-Authentifizierungsystem SecurID zu stehlen. Hier kam eine Excel-Datei mit einer eingebetteten Flash-Datei zum Einsatz, die eine Schwachstelle im Flash-Player ausnutzte. Es gelang mit den erbeuteten Daten beim US-Rüstungskonzern Lockheed Martin einzubrechen.

Wer wundert sich da noch, dass der geniale Apple-Chef Steve Jobs Flash nicht auf iPhone und iPad haben wollte?
— erstellt auf iPhone mit BlogPress
Quelle: www.f-secure.com/weblog/

Biologisch angebaute Tomaten beugen Herztod vor

Vitamin-Reservat sorgt für antioxdierende und immunstärkende Wirkung

Wissenschaftler am Istituto di Biologia e Biotecnologia Agraria (CNR) und der Università di Pisa http://www.unipi.it haben die pharmakologischen Wirkungen von biologisch angebauten Tomaten aufgedeckt. Die bereits anerkannte Rolle der Tomate als „Functional Food“ zur vorbeugenden Bekämpfung von Herzkranzgefäß- und Tumorerkrankungen kann nach Meinung der italienischen Forscher mithilfe der neuen Erkenntnisse zusätzlich gestärkt werden. Das berichtete Harald Jung in einer Pressetext- Meldung.

Natürliche Symbiose-Partner

„Tomaten sind ein natürliches Reservat von Molekülen wie Ascorbinsäure, Vitamin E und Flavonoide sowie phenol- und karotinhaltige Substanzen wie das Lykopen“, erklärt Projektleiterin Manuela Giovanetti. „Damit können sie nicht nur antioxdierende, sondern auch das Hormon- und Immunsystem beeinflussende Eigenschaften entwickeln.“

Ihr ernährungsphysiologischer und pharmakologischer Wert hängt jedoch in hohem Maße von ihren natürlichen Symbiose-Partnern ab. Es handelt sich um gutartige, an den Wurzelspitzen wachsende Mikropilze der Gattung Glomeromycetes, die Nährstoffe aus dem Boden aufnehmen und in die Pflanzenzellen transportieren helfen.

Gegen industrielle Schadstoffe

„In den Früchten von derart mykorrhizierten Tomatenpflanzen konnten erhöhte Konzentrationen an Kalk (15 Prozent), Kalium (elf Prozent), Phosphor (60 Prozent) und Zink (28 Prozent) nachgeweisen werden“, bestätigt CNR-Mitarbeiterin Cristiana Sbrana gegenüber pressetext. Der Lykopengehalt falle im Vergleich zur Kontrollgruppe um 18,5 Prozent höher aus. Ausserdem wurde das Ausbleiben von gentoxischen und das Vorhandensein anti-östrogener Eigenschaften mit einer ausgeprägten Hemmwirkung gegenüber dem Human-Rezeptor E2 festgestellt.

„Die Untersuchung lässt den Schluss zu, dass biologisch angebaute Tomaten den umweltbedingten und industriellen Schadstoffen in der Nahrungskette entgegenwirken“, so die Forscherin. Dies gelte insbesondere für durch Östrogene hervorgerufene Krebserkrankungen. Einzelheiten der Studie können in der von der Cambridge University Press herausgegebenen Fachzeitschrift British Journal of Nutrition nachgelesen werden.

www.pressetext.com

—– c4harry

Atomkraft soll von EU gefördert werden

Das könnte ein schlechter Aprilscherz sein. Doch für die Atomlobby ist es bitterer Ernst. Atomkraft soll über die EU subventioniert und so in die Zukunft gerettet werden.


Der Neubau von Atomreaktoren würde damit gleichgestellt mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien! Soweit darf es nicht kommen. Deswegen hat .ausgestrahlt kurzfristig eine Online-Aktion auf die Beine gestellt. Fordere jetzt die Bundesregierung auf, den Plänen der Atomlobby eine Abfuhr zu erteilen und hilf mit, die Aktion zu
verbreiten:

http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/atom-subvention

— erstellt auf iPhone mit BlogPress