Schlagwort-Archive: Nazis

Report »Das Kartell der Verharmloser«

Nach der Aufdeckung der NSU-Mordserie beschloss der deutsche Bundestag einstimmig die Stärkung von demokratischen Gruppen, die sich gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus engagieren. Etwaige Hindernisse sollten überprüft werden. Vor diesem Hintergrund stellt die Amadeu Antonio Stiftung den Report »Das Kartell der Verharmloser. Wie deutsche Behörden systematisch rechtsextremen Alltagsterror bagatellisieren« vor.

Marion Kraske, Politologin und Publizistin, hat im Auftrag der Stiftung vor Ort recherchiert. Das Fazit der Autorin: Opfer rechter Gewalt, Beratungsstellen und Opfervereine sehen sich bundesweit mit einer Mauer aus Ignoranz und Verharmlosung konfrontiert. Polizei und Strafverfolgungsbehörden bestreiten häufig die politischen Motive von Rassismus. In vielen Städten existiert eine Kultur des Wegschauens. Opfer werden alleingelassen, Täter erfahren Solidarisierung und besetzen immer mehr gesellschaftlichen Raum. Wer das Nazi-Problem offen thematisiert, trifft auf Abwehr.

Insgesamt fehlen in vielen Bundesländern und Kommunen eine klare Positionierung gegen rechtsextremes Gedankengut und seine gewaltbereiten Träger.

Information:

http://www.buergergesellschaft.de/index.php?id=107479&rid=f_16228&mid=391&aC=ca4faf46&jumpurl=-2

— erstellt auf iPhone mit BlogPress

Verfassungsschutz und Gemeinnützigkeit

Die Proteste gegen eine geplante Gesetzesänderung, die es dem Verfassungsschutz
erlauben würde, faktisch über den Fortbestand gemeinnütziger Organisationen zu entscheiden, nehmen zu.

Inzwischen haben mehr als 100 zivilgesellschaftliche
Organisationen einen von Attac und ROBIN WOOD initiierten offenen Brief gegen dieses Vorhaben unterzeichnet. Das steht in einer Pressemitteilung der beiden Organisationen.

Die Bundesregierung will im Herbst 2012 im Rahmen der Beschlussfassung über das Steuergesetz 2013 auch die Abgabenordnung (§51, Abs.3) ändern. Das würde dazu führen, dass gemeinnützige Körperschaften, die in einem Verfassungsschutzbericht als »extremistisch« bezeichnet werden, automatisch und ohne weitere Prüfung durch die Finanzämter ihre Gemeinnützigkeit und die damit verbundenen Steuervorteile verlören.

Verfassungsschutz? Das ist doch der Club der Schredderfreunde der jahrelang die Terroristen der rechten Szene gedeckt und finanziert hat und dann die Akten darüber geschreddert hat, als die Untersuchungskommission diesem Treiben auf die Spur kam. Genau diese überfüssige Truppe soll nun über die Finanzierung gemeinnütziger Organisationen entscheiden?

Derzeit liegt es an den Finanzämtern zu
prüfen, ob ein Extremismus-Vorwurf durch den Verfassungsschutz zum Entzug der Gemeinnützigkeit führt. Mit dem offenen Brief fordern die unterzeichnenden
Organisationen die Bundestagsabgeordneten auf, diese Verfassungsschutz-Klausel ersatzlos aus der Abgabenordnung zu streichen.

Mehr Informationen

http://www.buergergesellschaft.de/index.php?id=107478&rid=f_16228&mid=389&aC=ca4faf46&jumpurl=-2

— erstellt auf iPhone mit BlogPress

Blitzkrieg gegen Rechts

Teile der Hackergruppierung Anonymous attackieren gezielt die rechtsextreme Szene. Seit einigen Tagen sammelt und veröffentlicht eine Untergruppe, die sich „Operation Blitzkrieg“ nennt, auf nazi-leaks.net Daten – unter anderem von angeblichen NPD-Unterstützen, Korrespondenzen aus rechtsextremen Foren sowie Kundenlisten der Modemarke Thor Steinar und von Versandhäusern der Szene. Am Montag legten die Hacker zudem mehrere Websites vorübergehend lahm, darunter die Neonazi-Plattform Altermedia, den DS-Versand sowie die Seite der NPD-Zeitung Deutsche Stimme.

Mit dem Tweet „#OpBlitzkrieg wünscht allen Nazis und vor allem Altermedia einen guten Start ins neue Jahr!“ begannen die Angriffe am Montag. Die rechten Websites waren daraufhin für einige Stunden nicht mehr erreichbar.

20120103-002027.jpg

Am breiten rechten Rand der „Mitte“

Am breiten rechten Rand der „Mitte“ – Rechtspopulismus und Rechtsextremismus in der Europäischen Union (07.12. bis 11.12.2011)

Referenten aus fünf Ländern stellen exemplarisch Anknüpfungspunkte und Erscheinungsformen des Rechtspopulismus in ihren Ländern dar, ebenso wie öffentliche und politische Reaktionen darauf. Die Teilnehmenden aus sieben europäischen Ländern (plus Deutschland) setzen die Beiträge in Arbeitsgruppen und Plenumsdiskussion in Beziehung zu ihrer eigenen (Arbeits-)Situation. Schließlich wird gemeinsam eine Einschätzung der Auswirkungen der Aktivitäten dieser Gruppierungen auf die politische Kultur in den Partnerländern und Europas insgesamt versucht.

Der Teilnehmerbeitrag beläuft sich auf 150,- Euro und schließt eine Transfermöglichkeit vom Bahnhof Bad Harzburg zur Bildungsstätte ein (Abfahrtszeit des Shuttles wird noch festgelegt) als auch die Verpflegung und Unterkunft ein. Die Fahrtkosten können bis zu einem Umfang von 70 Prozent erstattet werden. Bitte beachten Sie: Zugrunde gelegt wird dabei die günstigste Reisemöglichkeit. Leider kann das unter Umständen bedeuten, dass beispielsweise eine Zugfahrt der Berechnung zugrunde gelegt wird anstatt des tatsächlich angetretenen Flugs, da die Zugverbindung günstiger wäre.

Die Veranstaltung wird simultan gedolmetscht, Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.
Begleitend zur Tagung werden wir mit einer eigenen Homepage online gehen, die Informationen über das Seminar und darüber hinausgehende Informationen bereitstellt und ist zu erreichen über www.sonnenberg-international.de/BRR
Wenn Sie selbst an der Tagung teilnehmen möchten oder Sie Interessierte kennen, wären wir Ihnen sehr verbunden, wenn Sie die Informationen über unsere Tagung weiterleiten könnten. Das Programm als PDF können Sie hier ansehen und herunterladen.
http://www.sonnenberg-international.de

— erstellt auf iPhone mit BlogPress

Nachhilfe in deutscher Geschichte

„Dass Islamisten gefährlich sind und Linksextremisten Autos anzünden, war uns bekannt“, erklärte Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) bei einer Pressekonferenz. „Aber dass ausgerechnet Nazis imstande sind, Gewalttaten bis hin zum Mord zu verüben, damit konnte nun wirklich niemand rechnen.

Friedrich, der noch Ende Juli, nach den verheerenden Anschlägen des Rechtsextremisten Anders Behring Breivik in Norwegen, erklärt hatte, es gebe keine Hinweise auf rechtsterroristische Aktivitäten in Deutschland, erklärte das Versagen der Behörden außerdem damit, dass aus der deutschen Geschichte keine weiteren Beispiele von rechter Gewalt bekannt seien.

Dieser Vollidiot braucht Nachhilfe in deutscher Geschichte. Und er muss als Innenminister sofort zurücktreten.

— erstellt auf iPhone mit BlogPress