Schlagwort-Archive: Online

Sichere eMail gegen Überwachungswahn

Empfehle Tutanota & kämpfe mit uns für Privatsphäre!

Unser Ziel mit Tutanota ist es nicht den Profit zu maximieren oder Investoren zufrieden zu stellen. Wir entwickeln Tutanota um die Massenüberwachung zu bekämpfen und das Scannen deiner privaten Daten durch Internetkonzerne zu verhindern. Deshalb investieren wir alle unsere Einnahmen in unser stetig wachsendes Team von Entwicklern. Für Werbung geben wir keinen Cent aus. Statt dessen möchten wir dich bitten, die Wichtigkeit von Privatsphäre weiterzutragen. Hilf deinen Freunden das Internet ohne Google & Co zu nutzen, indem du uns auf Social Media folgst und unsere Beiträge teilst. Hier ist ein Best-of, das du direkt an deine Freunde weitergeben kannst:

How to Leave Google Behind: Quick Guide to Take Back Your Privacy Online.

Why should I use Tutanota instead of Gmail?

Tutanota – a secure and anonymous email service.

Tausen Dank für deine Unterstützung & liebe Grüße,
dein Tutanota Team

Folge uns, um stets die neuesten Updates von Tutanota zu erhalten:

Tutanota bei Twitter
Tutanota bei Reddit
Tutanota bei Instagram
Tutanota bei Facebook
Tutanota bei Mastodon
Tutanota bei Google+

Advertisements

EU-US-Freihandelsabkommen: Nicht in unserem Namen!

Die Solidarwerkstatt startet einen Aufruf gegen das drohende EU-US-Freihandelsabkommen unter dem Motto: „EU-US-Freihandelsabkommen – NICHT IN UNSEREM NAMEN!“

Dieser Aufruf kann hier online unterstützt werden:
http://www.werkstatt.or.at/index.php?option=com_content&task=view&id=999&Itemid=1


—– c4harry

Sicherer eMail-Dienst bittet um Spenden

Liebe Riseup-Nutzer_innen

dies ist eine freundliche Erinnerung, an Riseup zu spenden, falls Ihr könnt: https://help.riseup.net/de/spenden. Wir haben schon 25% unseres Spendenziels erreicht.

Einige Gründe, für Riseup zu spenden:

1. Weil wir mit Euch kein Geld verdienen, wie dies sonst üblich ist: Wir spähen Euch nicht aus, um diese Infos an Werbeunternehmen zu verkaufen.

2. Weil wir für große Stiftungen und Subventionen nicht spendenwürdig sind. E-Mail, Mail-Verteiler, Chat und die Arbeit, die es macht, Tag ein Tag aus solche Dienste zu erbringen, sind für die spendende Welt nicht interessant oder sexy.

3. Weil es uns schon seit 2000 gibt, was bedeutet, dass wir schon seit langer Zeit zum Thema „Privatsphäre“ arbeiten, darüber nachdenken und dazulernen – und nicht ein Haufen aufgeschreckter Leute sind, die 2013 plötzlich bemerkten, dass da auf der ganzen Welt Überwachungsstaaten entstehen, gegen die mensch etwas unternehmen sollte.


4. Weil Du an eine Welt glaubst, in der Du und Deine Leute in der Lage sein sollten, frei und privat zu kommunizieren. Weil Du glaubst, dass dies für eine Zivilgesellschaft und lebendige soziale Bewegungen überall unumgänglich ist.

5. Weil Du Riseup schon seit Jahren nutzt und uns magst. (Danke! Wir haben Dich auch gern!)

6. Weil Du ein Technik-Kollektiv schätzt, das die gespeicherten Informationen der Nutzer_innen minimiert und sich wehrt, wenn es Nutzer_innendaten herausrücken soll. Wusstest Du, das wir bis vor das Bundesgericht gezogen sind und auch noch gewonnen haben, als der größte us-amerikanische Rechtshilfefond der politischen Rechten versuchte, uns die Herausgabe von Nutzer_innendaten abzuringen?

Und hier einige einfache Möglichkeiten, uns Geld zukommen zu lassen:

1. Gehe auf https://help.riseup.net/de/spenden – alles ist eingerichtet, somit ist das Spenden ganz einfach und braucht nicht länger als ein paar Minuten.

2. Bist Du Admin eines Mail-Verteilers? Bitte leite diese Spendenaufforderungen an Deine Liste weiter. Leute auf den Mailinglisten bekommen dieses Mail nur, wenn sie ein Riseup Mail-Konto haben.

3. Gebt auf Eurer nächsten Sitzung einen Hut herum und überweise uns den Ertrag.

4. Seid Ihr eine der Organisationen, die einen Etat hat? Könnt Ihr $60 für Riseup einplanen?

5. Richte einen monatlichen Dauerauftrag ein und vergiss ihn – bis Du auf Deine Kontoauszüge schaust und feststellst: Ja, ich mag diese Leute!

6. Schmeiße eine Party, ein Konzert, eine VoKü um Geld für uns zu sammeln.

Danke und herzliche Grüße,
Die Riseup-Vögel

Spende unter:
https://help.riseup.net/de/spenden

—– c4harry

Dropbox-Sicherheitskopien

Ich liebe die Dropbox. Das ist so eine geniale Möglichkeit, Dateien mit Anderen oder mit eignen Rechnern einschließlich iPhone und iPad auszutauschen. Und es geht so schnell nichts verloren. Warum? Dropbox legt von (versehentlich) gelöschten Daten Sicherheitskopien an.

Sie liegen in einem versteckten Ordner auf der Festplatte, für den Fall, dass die gelöschte Datei später doch noch gebraucht wird. In diesem versteckten Ordner sammeln sich natürlich bald zahlreiche Daten, die Platz auf der Festplatte belegen. Sie sollten ab und zu aufgeräumt werden.

Unter Windows 7, Vista und XP:
Kopieren Sie den Pfad in die Adressleiste des Windows-Explorers: %HOMEPATH%\Dropbox\.dropbox.cache

Sie haben nun den versteckten Ordner auf Ihrer Festplatte, in dem Dropbox Sicherheitskopien der kürzlich gelöschten Dateien ablegt.
Öffnen Sie diesen Ordner und überprüfen Sie, ob diese Dateien wirklich nicht mehr benötigt werden.
Markieren Sie ihn anschließend und löschen Sie den Ordner. Um ihn endgültig von Ihrem Rechner zu entfernen, müssen Sie ihn noch aus dem Papierkorb von Windows löschen.

Sicherheitskopien sollten Sie nur löschen, wenn Sie den Platz dringend benötigen oder aus Datenschutzgründen verhindern wollen, dass gelöschte Dateien weiterhin auf Ihrer Festplatte gespeichert sind.
—– Artikel auf iPad erstellt / c4harry

Billiger Versuch an Daten zu kommen

Solche eMails niemals öffnen.. Denn es kann sich in den Anhängen ein Mini-Programm verbergen, das Schaden am COMPUTER anrichtet.
Löschen oder an besonderer-spam@internet-beschwerdestelle.de weiterleiten.

Email textHallo Nutzer Michael,

als angemeldeter Nutzer bei Partnerbörse Togo GmbH bekommen Sie diese Abrechnung.

Der Premiumbeitrag wird in den nächsten Tagen von Ihrem angegebenen Bankkonto abgebucht.
Die Premiumdienste können Sie danach wie gewöhnlich für 12 Monate zum Preis von 626,99 EUR in Anspruch nehmen.

Entnehmen Sie die Zahlungsdetails bitte dem dem zugefügtem Dokument, da sind auch die Bestelldetails und Kündigungsinformationen.

Mit besten Grüßen
Rechnungsstelle Zodo-payment

—– c4harry.com

Angriffe von Hackern auf Rüstungskonzerne

Die gezielten Angriffe von Hackern auf Rüstungskonzerne dauern an. Das ließ Virenexperte Mikko Hypponen von F-Secure verlauten. Der hatte eine präparierte PDF-Datei entdeckt, die zeigte, wie die Täter bei diesen gezielten Angriffen vorgingen. Sie schickten professionell formulierte eMails an Mitarbeiter der Rüstungskonzerne und warben für eine Konferenz des US-Verbandes der Luft- und Raumfahrttechnik AIAA. Das als geheim klassifizierte Dokument war seriös gestaltet und fordert dazu auf, Fachbeiträge für die bevorstehende Konferenz einzureichen.

Beim Öffnen nutzt die die präparierte Datei eine JavaScript-Lücke des Adobe Readers aus, um eine Datei mit dem Namen lsmm.exe auf den Rechner zu schleusen. Die baute dann eine Verbindung zu den IP-Adressen 59.7.56.50 und 59.19.181.130 auf und öffnete ein Hintertürchen ins Unternehmensnetz, wo die Eindringlinge weitere Rechner infizieren und brisante Firmengeheimnisse wie etwa Baupläne von Waffen entwenden konnten.

Das nennt man Spear-Fishings und so war es im März dieses Jahres gelungen, bei RSA einzusteigen und geheime Informationen über das Zweifaktor-Authentifizierungsystem SecurID zu stehlen. Hier kam eine Excel-Datei mit einer eingebetteten Flash-Datei zum Einsatz, die eine Schwachstelle im Flash-Player ausnutzte. Es gelang mit den erbeuteten Daten beim US-Rüstungskonzern Lockheed Martin einzubrechen.

Wer wundert sich da noch, dass der geniale Apple-Chef Steve Jobs Flash nicht auf iPhone und iPad haben wollte?
— erstellt auf iPhone mit BlogPress
Quelle: www.f-secure.com/weblog/

Atomkraft soll von EU gefördert werden

Das könnte ein schlechter Aprilscherz sein. Doch für die Atomlobby ist es bitterer Ernst. Atomkraft soll über die EU subventioniert und so in die Zukunft gerettet werden.


Der Neubau von Atomreaktoren würde damit gleichgestellt mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien! Soweit darf es nicht kommen. Deswegen hat .ausgestrahlt kurzfristig eine Online-Aktion auf die Beine gestellt. Fordere jetzt die Bundesregierung auf, den Plänen der Atomlobby eine Abfuhr zu erteilen und hilf mit, die Aktion zu
verbreiten:

http://www.ausgestrahlt.de/mitmachen/atom-subvention

— erstellt auf iPhone mit BlogPress